Die Berichtssaison ist eröffnet

Zahlreiche Immobilienakteure publizieren wieder ihre aktuellen Resultate im Rahmen des Real Estate Assessment von GRESB.

Wie der Website von GRESB vernommen werden kann, verzeichnete der Immobilien-Benchmark im 2022 einen Rekordzuwachs. An zweiter Stelle steht dabei Europa mit einem Wachstum von rund 16%.

Auch in der Schweiz gibt es diverse Immobilienanlageprodukte und Institutionen, welche ihr Nachhaltigkeitsprofil von unabhängiger Stelle beurteilen lassen. So haben sich per April dieses Jahres 15 der 40 an der Schweizer Börse kotierten Immobilienfonds, insbesondere solche mit internationalem Fokus, dem Real Estate Assessment von GRESB unterzogen (Quelle: UBS – Schweizer Immobilienfonds: Nachhaltigkeit im Vergleich). Die ersten Akteure haben nun ihre Ratings publiziert.

Global konnten sich die GRESB-Werte im Durschnitt um einen Punkt auf 74 Punkte für „Ständige Investitionen“ respektive um zwei Punkte auf 81 Punkte für „Entwicklung“ steigern. Es bleibt abzuwarten, wie die hiesigen Produkte abschneiden werden.

Vorheriger Beitrag
Der Zustand des Schweizer Immobilienparks ist insgesamt schlecht
Nächster Beitrag
Die ersten Berater werden aktiv
Menü