Die Schweizer Kreislaufwirtschaft soll gestärkt werden

Die Kommission UREK hat im Nationalrat ihren Willen zur Stärkung der Kreislaufwirtschaft bekräftigt. Einen der Schwerpunkte liegt dabei auf dem ressourcenschonenden Bauen.

Mit der Verabschiedung des Vorentwurfs der parlamentarischen Initiative «Schweizer Kreislaufwirtschaft stärken», hat sich die nationalrätliche Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie (UREK) mit grosser Mehrheit für die Förderung der Kreislaufwirtschaft und die effizientere Nutzung von Ressourcen ausgesprochen.

Mit der Vorlage wird eine vertiefte Zusammenarbeit mit der Wirtschaft angestrebt, administrative respektive regulatorische Hindernisse sollen reduziert und branchenspezifische Vereinbarungen gestärkt werden.

Umweltschonende Baustoffe und Trennbarkeit

Das Augenmerk wird dabei schwergewichtig auch auf das ressourcenschonende Bauen gelegt Dadurch soll die Verwendung umweltfreundlicher Baustoffe sowie die Trennbarkeit verschiedener Bauteile gestärkt werden. Wichtige Aspekte, welche im SSREI-Bewertungsraster mit den Indikatoren „Wartungs- und Rückbauvoraussetzungen“, „Materialaufwand Rohbau“, „Materialqualität Rohbau“ und „Materialqualität Ausbau“ Berücksichtigung finden und evaluiert werden.

Hier geht’s zur Medienmitteilung

Vorheriger Beitrag
Das SSREI-Ökosystem wird weiter ausgebaut
Nächster Beitrag
Interview mit Daniel Geiser
Menü